Himmlisch Süsse ❤ Back- und DIY-Ideen
Be my Valentine

Der Valentinstag steht vor der Tür und was kann es Schöneres geben, als den Süßen mit was Süßem zu verwöhnen? Also machte ich mich ans Werk und tänzelte mit Kochlöffel und Co. bewaffnet zu den Klängen des 60er Jahre Hits “Sweets for my Sweet” von The Searchers durch die Küche.

Valentinstag

Da ich mich einfach nicht auf eine einzige Leckerei festlegen konnte, gibt´s für meinen Liebsten eine ganze Box voll Leckerbissen (die hat er sich auch mehr als verdient). Die da wären: Mini-Gugelhupfe mit Erdbeerjoghurt-Füllung und kleinen Zuckerherzen, französische Macarons mit Vanille-Schoko-Creme und Butterkeks-Lollis mit Schokoherzen. Und so wird’s gemacht:

 

1) Butterkeks-Lollis mit selbst gemachten Schokoladenherzen:

 

Zutaten für ca. 30 Stück:

250g weiche Butter

250g Puderzucker

1TL Vanilleextrakt

2 Eier (Gr. M)

500g Mehl

ca. 30 Lolli-Stiele

50g weiße Schokolade

 

Weiche Butter, Puderzucker und Vanilleextrakt gut vermengen. Nun erste ein Ei nach dem anderen und anschließend das Mehl unterkneten. Den fertigen Teig in Frischhaltefolie einschlagen und für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Nach Ablauf der Zeit kann der Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 5 Millimeter dick ausgerollt werden. Nun mit einem Ausstecher ca. 30 Teigkreise (je 5cm Durchmesser) ausstechen und je einen Lolli-Stiel vorsichtig seitlich in den Teig drücken. Die Lollis bei 180°C (Umluft + Ober/Unterhitze) im vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten backen.

Während der Backzeit kann die Schokolade kleingehackt und geschmolzen werden – geht in der Mikrowelle in wenigen Sekunden. Nun aus Back- oder Butterbrotpapier eine kleine Spritztüte basteln und mit der geschmolzenen Schokolade füllen. Die Spitze der Spritztüte mit einer Schere aufschneiden, sodass eine ca. 2mm große Öffnung entsteht, durch die die Schokolade gedrückt werden kann. Nun auf einem Bogen Backpapier 30 kleine Herzen formen, die anschließend aushärten müssen:

Spritztüte

Wenn die Lollis fertig gebacken sind, nehmt sie zum Abkühlen aus dem Ofen. Sobald die Lollis kalt und die Schokoherzen hart sind, kann der Rest der Schokolade nochmals geschmolzen werden – dient als Kleber. Gebt je einen kleinen Klecks der geschmolzenen Schokolade (z.B. mithilfe eines Zahnstochers) auf ein Herz und drückt es anschließend in die Mitte eines Kekses. Fertig sind die Lollis.

Butterkekse mit Schokoherzen

2) Mini-Gugelhupfe:

 

Zutaten für ca. 36 Stück:

150g weiche Butter

140g Zucker

1 Pck. Vanillezucker

1 Prise Salz

1 Fl. Buttervanille-Armona

3 Eier (Gr. M)

180g Mehl

1,5 TL Backpulver

2 EL Milch

Mini-Gugelhupf Backform

 

Zutaten für die Füllung:

125g Naturjoghurt

1TL Erdbeerpüree

ggf. Zuckerherzen zur Deko

 

Weiche Butter geschmeidig rühren. Zucker, Vanillezucker, Salz und Vanille-Aroma unterrühren, bis eine homogene Masse entsteht. Eier nacheinander ebenfalls gut unterrühren. In einer separaten Schüssel das Mehl mit dem Backpulver vermengen und gut durchsieben. Nun abwechselnd die Hälfte des Mehls, dann Milch und danach die zweite Hälfte des Mehls unter den restlichen Teig rühren.

Den fertigen Teig auf die Vertiefungen der Bachform verteilen – dabei jede Vertiefung nur gut zu 3/4 füllen, da der Teig beim Backen aufgeht. Das Backblech anschließend für ca. 15 Minuten in den auf 180 °C (Umluft) vorgeheizten Backofen geben und anschließend zum Abkühlen herausnehmen.

Während die Küchlein abkühlen, den Joghurt mit dem Erdbeerpüree vermengen und die Mischung anschließend je in die Vertiefung in der Mitte der Mini-Gugelhupfe füllen. Zur Deko können noch Zuckerherzen verwendet werden. Und fertig ist auch die zweite Liebes-Leckerei:

Macarons und Mini-Gugelhupf

3) Französische Macarons mit weißer Schoko-Vanille-Creme:

 

Zutaten für ca. 16 Macaron-Hälften

45g gehackte weiße Mandeln

75g Puderzucker

36g Eiweiß (Gr. L)

10g Zucker

1 MSp. rote Lebensmittelfarbpaste

 

Zutaten für die Füllung:

100g weiße Schokolade

1TL Vanilleextrakt

1EL Sahne

 

Bei diesem Rezept ist es ungemein wichtig, dass Ihr euch penibel an die angegeben Zutatenmengen haltet und auch der Ofen muss eine exakte Temperatur von 140°C (Umluft) haben. Besorgt Euch am besten ein Backofen-Termometer, um die Temperatur genau im Auge behalten zu können.

Mandeln und Puderzucker mischen und mit dem Hexleraufsatz des Stabmixers nochmal ganz fein hacken – umso glatter ist nachher die Oberfläche der Macarons. Nun kommen wir zum komplizierten Teil… Mit dem Handrührgerät wird nun das Eiweiß steif geschlagen – sobald sich die ersten Eiweißbläschen bilden, gebt die 10g Zucker hinzu. Ein paar Sekunden später, wenn schon mehr weißer Schaum vorhanden ist, gebt die Messerspitze Farbpaste hinzu (nehmt auf jeden Fall Lebensmittel-Paste oder -Pulver statt flüssiger Lebensmittelfarbe, da die Konsistenz des Eiweißschaums durch flüssige Farbe zu stark verändert wird).

Vorsicht: Ihr dürft das Eiweiß nicht überschlagen! Es ist fertig, sobald sich beim Herausnehmen der Schneebesenaufsätze kleine Schaumspitzen bilden.

Nun wird das Mandel-Zucker-Puder in drei Portionen vorsichtig unter den Eiweißschaum gehoben. Dabei sollte jede Mandel-Zucker-Portion mit 15 Umdrehungen mit einem Teigschaber unter den Schaum gehoben werden. Wenn alle 3 Durchgänge fertig sind und Ihr insgesamt 45 Umdrehungen mit dem Teigschaber vollbracht habt, folgen nochmals 10 – 15 Umdrehungen, bis der Teig eine Lava-artige Konsistenz hat (nicht zu flüssig und nicht zu fest). Die Zubereitung der perfekten Konsistenz erfordert etwas Übung, also deckt Euch am besten mit genügend Zutaten ein, damit Ihr zur Not nochmal von vorn anfangen könnt, wenn´s beim 1. oder 2. Versuch noch nicht funktionieren sollte.

Nun füllt den Teig in einen Spritzbeutel mit eine 1cm-Loch-Aufsatz und spritz auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (mit ca. 2 cm Abstand zueinander) 16 ca. 3,5 cm große, runde Kleckse. Ihr könnt Euch auch eine Schablone mit 3,5cm großen Kreisen vorbereiten, die Ihr beim Spritzen einfach unter das Backpapier legt – vergesst aber nicht, die Schablone vor dem Backen wieder zu entfernen.

Hebt das Backblech mit den fertigen Klecksen an und lasst es ein paar mal aus ca. 10cm Höhe auf die Arbeitsfläche fallen. So werden Luftbläschen aus dem Inneren der Macarons an die Oberfläche befördert und können mithilfe eines Zahnstochers aufgestochen werden.

Der Teig muss nun ca. 30 Minuten ruhen, damit sich an der Oberfläche des Teiges eine Haut bilden kann, durch welche die Macarons beim Backen ihre typische Füßchen-Form erhalten. Nach 15 der insgesamt 30 Minuten Ruhezeit, sollte der Ofen angeschaltet werden, damit er nachher auf exakt 140°C (Umluft) vorgeheizt ist.

Die Macarons werden ca. 12 Minuten gebacken. Beobachtet den Backvorgang, denn es ist schon ein echter Hingucker, wenn die typischen Füßchen im Backofen zu wachsen beginnen. Die fertigen Macarons werden anschließend zum Abkühlen aus dem Backofen geholt. Erst wenn sie richtig kalt sind, lassen sie sich vom Backblech lösen – habt also Geduld :)

In der Zwischenzeit könnt Ihr die Füllung vorbereiten. Zerhackt dazu die weiße Schokolade und lasst sie in der Mikrowelle schmelzen. Rührt anschließend mit einem Rührbesen Sahne und Vanilleextrakt unter und lasst die Creme ein wenig abkühlen, damit sie etwas fester wird und beim Füllen der Macarons nicht zwischen den Macaron-Hälfen herausläuft.

Lasst Euch nicht entmutigen, wenn die ersten Versuche nicht gleich perfekt werden – Übung macht den Meister:) Und es lohnt sich!!

 

In diesem Sinne wünsche ich Euch wie immer ganz viel Spass beim Nachbacken und verschenken.

❤ Anne