Himmlisch Süsse ❤ Back- und DIY-Ideen
Eclair affair

 

Éclairs… Wer kennt sie nicht. Diese sündigen Leckereien aus Brandteig, die mit den verschiedensten Cremes gefüllt und mit einer Glasur aus Schokolade überzogen werden. Als Kind nannte ich sie noch Liebesknochen, wobei mir dieser Ausdruck nie wirklich gefallen hat. Da klingt der französische Begriff “Éclair” doch gleich viel schöner, auch wenn die Übersetzung ins Deutsche einen auch nicht gerade umhaut. Denn was haben die hübschen Dinger mit “Blitzen” gemein?
Nun aber genug der vielen Worte um die Bezeichnung dessen, was ich hier anpreisen möchte. Denn das einzig Wichtige ist schließlich der Geschmack und der ist einfach zum Dahinschmelzen. In meiner Variante gibt´s die Èclairs mit einer selbst gemachten Vanillepudding-Mascarpone-Creme, die mit frischen Heidelbeeren ein wenig aufgepeppt wird.
Eclairs
Zutaten für den Brandteig:
65g Mehl
1Packung Vanillezucker
1 Prise Salz
120ml Wasser
50g Butter
2 Eier (Gr. M)
1 Ei und etwas Milch zum Bestreichen
Zuallererst (wie immer) muss der Backofen auf 220° vorgeheizt werden. Wenn er direkt zu Beginn angestellt wird, hat er die richtige Temperatur, wenn der Teig fertiggestellt ist und gebacken werden kann.
Nun das Mehl in eine Schüssel sieben und die Prise Salz sowie den Vanillezucker mit einem Schneebesen unterrühren. Die Schüssel beiseite stellen und das Wasser mit der Butter in einem Topf zum Kochen bringen. Sobald die Butter in dem heißen Wasser geschmolzen ist, sollte das Mehl hinzugegeben und mit einem hitzebeständigen Teigschaber (ein Holzlöffel tut es auch) untergemengt werden, bis keine Mehlklümpchen mehr vorhanden sind und sich der Teig als einheitlicher Klumpen vom Topfboden löst. Anschließend den Teig in eine Schüssel umfüllen und mit der Küchenmaschine (oder dem Handrührgerät) ein Ei nach dem anderen unterrühren, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Diesen in eine Spritztüte mit Sternentülle (mind. 1cm Durchmesser) geben und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Ofenblech ca. 10cm lange Streifen spritzen. 1 Ei mit etwas Milch verquirlen und die Teigstückchen damit bestreichen, bevor es in den vorgeheizten Backofen geht.
Backzeit: 7 Minuten bei 220°, anschließend auf 220° herunterschalten und weitere 7 Minuten backen. Zum Schluss die Temperatur weiter auf 150° reduzieren und nochmals 5 Minuten backen.
Die fertigen Eclairs können nun zum Abkühlen aus dem Ofen geholt werden.
Eclairs mit Heidelbeeren
Zutaten für die Creme:
3 Eigelb
1/2 Packung Vanillezucker
25g Speisestärke
20g Zucker
350ml Vollmilch
100g Mascarpone
1 gehäufter EL Puderzucker
1TL vanilleextrakt
100g weiße Kuvertüre für die Glasur
Jetzt ist es an der Zeit, die Cremefüllung herzustellen. Hierfür werden die 3 Eigelb mit Zucker, Vanillezucker und Speisestärke in einer großen Schüssel mit dem Handrührgerät auf höchster Stufe ca. 2-3 Minuten schaumig geschlagen. Nun 350ml Vollmilch in einem Topf aufkochen. Den Topf von der Herdplatte nehmen und die Milch unter ständigem Rühren nach und nach (damit keine Klümpchen entstehen) unter die Ei-Zucker-Stärke-Masse rühren. Anschließend alles zurück in den Topf gießen, erneut aufkochen und ca. 2 Minuten köcheln lassen, bis eine cremige Konsistenz eintritt (dabei immer kräftig weiter rühren, sonst brennt´s an).
Den fertigen Pudding in eine Schüssel umfüllen und mit Frischhaltefolie abgedeckt zum Abkühlen in den Kühlschrank stellen. Dabei die Frischhaltefolie direkt auf die Puddingoberfläche pressen, damit sich keine Haut bilden kann. Den abgekühlten Pudding unter Zuhilfenahme eines Schneebesens mit der Mascarpone, dem gesiebten Puderzucker und Vanilleextrakt zu einer schmackhaften Creme verrühren.
Eclairs Cremefüllung
In der Zwischenzeit sind auch die Eclairs abgekühlt und können halbiert werden. Nun die fertige Creme in eine Spritztüte mit Sterntülle (mind. 1 cm Durchmesser) geben, anschließend in die unteren Hälften der Eclairs spritzen und mit ein paar frischen Heidelbeeren belegen. Für die Glasur der oberen Hälften, wird die weiße Kuvertüre in einer kleinen wärmefesten Schüssel für 45 Sekunden bei maximaler Leistung in der Mikrowelle geschmolzen. Nun können die oberen Hälften in die flüssige Schokolade getaucht und anschließend auf die mit Creme und Heidelbeeren gefüllten unteren Hälften gesetzt werden. Applaus !!
 ❤ Anne

Diese kleinen Rosinen-Pudding-Schnecken habe ich vor ein paar Wochen im Urlaub auf Teneriffa kennen und lieben gelernt. Kaum war der Urlaub vorbei (was ja an sich schon schlimm genug ist), gab es leider auch keine Rosinen-Pudding-Schnecken mehr für mich… So konnte es nicht weitergehen *grins*, also habe ich mal ein bisschen rumprobiert und dabei sind diese unheimlich leckeren Köstlichkeiten entstanden. Selbst mein Mann, der eigentlich kein Fan von Rosinen ist (und das ist noch maßlos untertrieben) findet sie richtig klasse.

 ❤

Blätterteigschnecke mit Rosinen

 ❤
Zutaten für 12 Mini-Schnecken:
Blätterteig (25x38cm) aus dem Kühlregal
30g Rosinen
250ml Vollmilch
20g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
25g Speisestärke
3 Eigelb (Gr.M)
1 Ei und etwas Milch zum Bestreichen der Schnecken
 ❤
Rosinenschnecke
 ❤
Den Backofen auf 200° (Umluft) vorheizen. Den Blätterteig auf Backpapier ausrollen und mit 1/2Päckchen Vanillezucker bestreuen.
Eigelb mit Zucker, 1/2 Päckchen Vanillezucker und Speisestärke in einer großen Schüssel mit dem Handrührgerät auf höchster Stufe ca. 2-3 Minuten schaumig schlagen. 250ml Vollmilch in einem Topf aufkochen. Den Topf von der Herdplatte nehmen und die Milch unter ständigem Rühren nach und nach (damit keine Klümpchen entstehen) unter die Ei-Zucker-Stärke-Masse rühren. Anschließend alles zurück in den Topf gießen, erneut aufkochen und ca. 2 Minuten köcheln lassen, bis eine cremige Konsistenz eintritt (dabei immer kräftig weiter rühren, sonst brennt´s an).
Den mit Vanillezucker bestreuten Blätterteig nun mit der Puddingcreme bestreichen, Rosinen darauf verteilen und den Teig unter Zuhilfenahme des Backpapiers einrollen (kurze Kante). Kleiner Tipp am Rande: sollte der Blätterteig durch den heißen Pudding zu weich geworden sein, um sich beim Einrollen problemlos von dem Backpapier zu lösen, dann legt alles zusammen für ca. 20 Minuten in den Kühlschrank. Danach ist es ein Leichtes, den Blätterteig zu einer Rolle zu formen – versprochen!
Die 25cm lange Rolle in 12 gleich dicke Scheiben zerschneiden. Nun ein Ei mit ein wenig Milch verquirlen. Die Schnecken samt Backpapier auf ein Backblech geben und so platzieren, dass zwischen den einzelnen Schnecken ein wenig Platz bleibt, da der Blätterteig beim Backen leicht aufgeht. Zum Schluss die Teigstückchen mit der Ei-Milch-Mischung bestreichen, dann mit etwas Zucker bestreuen und für 15-20 Minuten in den vorgeheizten Backofen geben.
 ❤
Blätterteigschnecke mit Rosinen
 ❤
Viel Spass beim Nachbacken -es lohnt sich ganz bestimmt!
 ❤ Anne

Um für Abkühlung von innen zu sorgen, habe ich gestern Abend mein erstes Sorbet hergestellt. Das tut nicht nur gut, sondern schmeckt auch unheimlich köstlich!! Wenn ich gewusst hätte, wie einfach das geht, hätte ich´s schon längst mal ausprobiert. Diese Leckerei kommt bei uns nun öfter auf den Tisch:

 ❤

Himbeersorbet

 ❤

Und so wird´s gemacht:

350g Himbeeren mit 2 EL Zucker und 1 EL Himbeersirup vermengen und durch ein feines Sieb drücken (am besten 2 mal, damit später garantiert keine kleinen Himbeerkernchen in dem Sorbet landen). Nun in einer kleinen, separaten Schüssel 2 Eiweiß zusammen mit 1 EL Zucker steif schlagen und anschließend unter das Fruchtpüree heben. Damit daraus ein Sorbet wird, kommt alles über Nacht ins Gefrierfach.

 ❤

himbeersorbet selbstgemacht

 ❤

Mit frischen Himbeeren anrichten und eiskalt genießen…

 ❤ Anne

Endlich Wochenende!! Das heißt, es stehen zwei Tage bevor, an denen ich tun und lassen kann, was ich möchte. Ich werde mich nur mit Dingen beschäftigen, auf die ich Lust habe und mache einen großen Bogen um die Dinge, die ich tun sollte, weil ich muss. Davon ist schließlich bereits ein Großteil der Woche bestimmt worden und jetzt ist Schluss damit :)
Eingeläutet wurde das langersehnte Wochenende nicht durch den schrill um 6.10 Uhr klingelnden und mich aus dem Schlaf reißenden Wecker, sondern dadurch, dass ich endlich mal wieder so richtig austräumen konnte und dann entspannt von alleine aufgewacht bin. Ein liebevoll zubereitetes Frühstück – bestehend aus warmen, luftig lockeren Scones mit Frischkäse und himmlisch süßer Erdbeermarmelade – krönte den Start in den Tag. Für die passende Erfrischung sorgte selbst “gepresster” Wassermelonensaft.
 ❤
Scones mit Erdbeermarmelade
Erdbeermarmelade
Die Erdbeermarmelade habe ich bereits ein paar Wochen zuvor wie folgt aus 1kg frischen Früchten und 1/2 kg Gelierzucker gekocht:
Die Erdbeeren waschen, in kleine Stücke schneiden und mit dem Gelierzucker in einer ausreichend großen Schüssel vermengen. Die Beeren-Zucker-Mischung sollte anschließend für mehrere Stunden im Kühlschrank durchziehen und dann püriert werden. Zum Kochen der Marmelade bitte einen großen Topf verwenden, damit nichts überkocht (gibt sonst ne schöne Schweinerei). Das Erdbeerpüree unter ständigem Rühren aufkochen und 3 Minuten weiter kochen lassen. Die heiße Marmelade anschließend direkt in die frisch gereinigten Gläser füllen, Deckel drauf, auf den Kopf stellen, abkühlen lassen, fertig.
Scones_Erdbeermarmelade
Nun zu den Scores:
250g gesiebtes Mehl, 3 TL gesiebtes Backpulver, 40g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker und 1 Prise Salz in einer Schüssel mischen. 70g weiche Butter hinzugeben und mit den Händen zu Krümeln verarbeiten. Die Streusel mit 150 ml Buttermilch zu einem Teig verkneten (sollte dieser zu klebrig sein, gebt einfach noch ein wenig gesiebtes Mehl hinzu). Den Teig 45 Minuten kalt stellen und anschließend auf der gemehlten Arbeitsplatte ca. 1cm dick ausrollen und ca. 7,5 cm große Kreise ausstechen. Die Teigkreise erneut für 45 Minuten in den Kühlschrank stellen, danach mit einem verquirlten Ei bestreichen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech in den vorgeheizten Ofen (180°C Umluft) geben. Die Scones ca. 15 Minuten backen. Eure Wohnung wird ganz wunderbar nach dem süßen Gebäck duften -freut Euch drauf. Am besten schmeckt´s, wenn die noch warmen Scones mit Frischkäse und Marmelade bestrichen werden.
Wassermelionensaft
Auf die Idee, Wassermelone in Saft zu verwandeln, bin ich durch Zufall gekommen. Normalerweise zerteile ich die Melone in mundgerechte Stückchen und esse sie direkt so, aber irgendwie wollte ich mal was Neues ausprobieren und habe die Stückchen eines Tages püriert, anschließend durch ein feines Sieb gegeben, damit in dem Saft später keine Kernkrümel stören und fertig war ein super fruchtig leckeres Erfrischungsgetränk.
Der perfekte Start in den Tag, oder was meint Ihr?
❤ Anne

 

Sweet dreams are made of this…

Was ist besser als Karamell? Karamell-Tartelettes mit Schokoladen-Topping!!
Zum Dahinschmelzen und das nicht nur aufgrund der Wahnsinnstemperaturen draußen. Ein Traum…
Karamell-Tartelettes
Und so wird’s gemacht:
Eine Dose gesüsste Kondensmilch (ungeöffnet) für ca. 3 Stunden in kochendes Wasser stellen. So stellt Ihr im Handumdrehen eine himmlisch süße Karamellsoße her. Wer es einfacher mag, kann natürlich auch fertiges Karamell im Supermarkt kaufen (z.B. von Bonne Maman), aber die selbst gemachte Variante schmeckt einfach noch besser. Probiert es doch einfach mal aus- richtig guuuuuuut!!
Karamell
Aus 350g Mehl, einer Prise Salz, 210g Butter, 1EL Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker und 2EL Eiswasser (hierfür einfach Eiswürfel in ein mit Wasser gefülltes Glas geben) einen Mürbeteig herstellen. Diesen für eine Stunde in den Kühlschrank geben. Diese Menge reicht für 24 Tartelettes. Da ich nur 12 machen wollte, habe ich die Hälfte des Teigs in Frischhaltefolie gewickelt und ins Gefrierfach gelegt. Dort hält sich der fertige Teig mehrere Wochen und kann bei Bedarf einfach hervorgeholt, aufgetaut und gebacken werden.
Nach Ablauf  von mindestens 1 Stunde den Teig aus dem Kühlschrank holen, auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche ca. 4mm dünn ausrollen und die zu Euren Backformen passende Kreise ausstechen (ich benötige für meine Tartelettes ca. 15cm große Kreise und steche diese mit einer passenden bauchigen Tasse aus). Die mit Teig bestückten Tartelettes Backförmchen bei 175°C für ca. 15-20 Minuten in den Backofen geben.
In der Zwischenzeit 250g Schokolade in kleine Stückchen zerhacken und für ca. 1-2 Minuten in die Mikrowelle geben, bis sie geschmolzen ist. Ich habe 200g weiße und 50g zartbittere Schokolade gemischt und noch 1/2 TL Vanilleextrakt untergerührt, aber letztlich bleibt es jedem selbst überlassen, welche Schokolade verwendet wird – nehmt einfach die, die Euch am besten schmeckt.
Und dem Ganzen noch das gewisse Etwas zu verleihen, bringt ca. 150g Zucker mit 1EL süßer Sahne in einer Pfanne zum schmelzen, bis die zähflüssige Masse eine karamellbraune Farbe annimmt. Die Pfanne vom Herd nehmen und die Zuckermasse auf ein Blatt Backpapier geben und mit einem großen Küchenmesser glatt streichen, bis eine hauchdünne Schicht entsteht -abkühlen lassen.
Den ausgehärteten Karamellzucker in eine Plastiktüte geben und die geschlossene Tüte mit einem Fleischklopfer bearbeiten, bis viele möglichst kleine (ca. 2-5mm) Stückchen entstehen. Wenn Ihr diese Zuckerstückchen unter die Karamellsoße rührt, knuspert es später himmlisch bei jedem Bissen im Mund.
Nun ist es an der Zeit, die einzelnen Zutaten zum großen Ganzen zusammen zu tun. Füllt die ausgekühlten Tartelettes zuerst bis zur Hälfte mit der Karamell-Crisp-Soße und stellt sie für ca. 15 Minuten in den Kühlschrank. Anschließend die Tartelettes mit der geschmolzenen Schokolade bis zum oberen Rand füllen und mit weißen Schokoladenraspeln oder dem selbst gemachten Karamellzucker dekorieren.
Tartelette
Karamell_Schokolade
Bon appétit.
❤ Anne