Himmlisch Süsse ❤ Back- und DIY-Ideen
Süßes oder Saures…

Am 31. Oktober ist es wieder mal soweit… Die Klingel wird den ganzen Abend lang verrückt spielen, draußen auf der Strasse werden Miniaturausgaben von Hexen, Vampiren und was die Unterwelt sonst noch alles an Monstern zu bieten hat, ihr Unwesen treiben. Auf der Jagd nach Süßigkeiten geben sie nicht eher Ruhe, bis ihre Taschen zum Bersten gefüllt und ihre Bäuche kurz vorm Platzen sind. Für alle, die wie ich in einer recht kinderreichen Wohngegend leben und bisher noch keine Ahnung haben, was sie anbieten sollen, wenn die Türklingel zu glühen beginnt und piepsige Stimmen von draußen “SÜSSES ODER SAURES” rufen, habe ich hier genau das Richtige:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Den Kuchenteig und die Kugeln wie in meinem Beitrag “Entdecke den Spießer in Dir” beschrieben, herstellen und die Cake Pops anschließend mit geschmolzener, weißer und orange eingefärbter Schokolade überziehen. Um sie beim Trocknen nicht die ganze Zeit in der Hand halten zu müssen, habe ich eine Eierverpackung auf den Kopf gelegt und von oben in jedes einzelne Eierfach ein kleines Loch für die Stiele der Cake Pops gestochen. Die weißen Cake Pops erhalten das schaurig schöne Gesicht von Jake aus Tim Burtons “Nightmare before Christmas” (ich liebe diesen Film) und aus den orangefarbenen Cake Pops entstehen (Trommelwirbel) Halloween-Kürbis-Fratzen (wer hätte das gedacht).

Mithilfe einer aus Butterbrotpapier selbstgebastelten Mini-Spritztüte, die ich mit geschmolzener Zartbitterschokolade gefüllt habe, verpasste ich den noch kahlen Cake Pops wie folgt Gesichtszüge:

Halloween1

Da werden die Kinder garantiert große Augen machen, wenn Ihr ihnen diese tollen Cake Pops präsentiert. Und wenn ihr alle verschenkt habt und keine mehr übrig sind, hoffe ich, dass auch Ihr eine Klingel besitzt, die man für den restlichen Abend stumm stellen kann (hihi).

Es war mir wie immer eine Freude und nun wünsche ich Euch ganz viel Spass beim Nachmachen.

❤ Anne

Als ich meine Backpläne für dieses Wochenende kundtat, machte mein Mann mir direkt einen Strich durch die Rechnung, denn er wünschte sich von ganzem Herzen Quarkbällchen. Wie könnte ich da nein sagen? Also wurde frittiert was das Zeug hält und die geplante Muffin-Backorgie um ein paar Tage verschoben. Heraus kamen diese himmlisch süßen Mini Quarkbällchen:

Quarkbällchen

Zutaten:
350g Mehl
10g Backpulver
1 Prise Salz
3 Eier
175g Zucker
350g Quark
1 Fläschchen Butter Vanille Aroma
reines Pflanzenfett

Das Mehl sieben und mit Backpulver und Salz gut vermengen. In einer separaten Schüssel werden dann die Eier mit Zucker und Butter-Vanille-Aroma ca. 1-2 Minuten lang schaumig geschlagen. Anschließend erst den Quark unter die Ei-Zucker-Masse heben und dann nach und nach das Mehl unterrühren.

Jetzt das Pflanzenfett auf ca. 170° erhitzen und den fertigen Teig in eine Spritztüte mit großer, runder Tülle füllen. Für die Mini Quarkbällchen habe ich eine Tülle mit 1,5 cm Durchmesser genutzt (je größer die Tülle, desto größer werden die Quarkbällchen). Der Teig wird nun direkt über dem heißen Fett vorsichtig aus der Tüte gedrückt und mit Hilfe eines Messers nach ca. 2 cm abgeschnitten. Die dabei entstehenden Teigstückchen landen direkt im Fett (passt auf, dass es dabei nicht spritz) und werden dort von ganz allein zu perfekten, runden Kugeln. Gebt nicht zu viele Bällchen auf einmal ins Fett, da sie beim Frittieren ein wenig aufgehen.

Wenn die Quarkbällchen goldbraun sind, können sie aus dem Fett genommen und zum Abtropfen auf Krepppapier gelegt werden. Wenn die Bällchen leicht abgekühlt sind, können sie in Zucker gewälzt oder mit Puderzucker bestreut werden.

Quarkbällchen

Da die Mini Quarkbällchen so herrlich klein und deshalb mit einem Bissen im Mund verschwunden sind, hinterlässt man keine verräterischen Spuren beim Naschen. Saubere Sache – so soll das sein.

Viel Spass beim Nachbacken!

❤ Anne

Bree van de Kamp (Desperate Housewives) machte es vor – sie ist die Personifizierung der perfekten Hausfrau. Um nur ein paar Eckdaten zu nennen:

1) Die Gelassenheit in Person, die nichts, wirklich gaaaar nichts aus der Ruhe bringen kann.

2) Herrscherin in einer ständig auf Hochglanz polierten Küche, in der das Wort Chaos gar nicht existiert.

3) Eine Frisur, bei der jedes 3-Wetter-Taft Model blass vor Neid werden würde.

4) Ein makelloses, perfekt aufeinander abgestimmtes Outfit.
 
Ich muss gestehen, die Latte steckt echt verdammt hoch… Aber lass ich mich davon abschrecken? Nein, natürlich nicht! Der Bree-Check kann also beginnen:

1) Wie nennt man das genaue Gegenteil von Ruhe und Gelassenheit? Ach ja, “ANNE”. Den Punkt kann ich wohl knicken!

2) Wenn ich in der Küche bin, herrscht das Chaos statt mir. Aber in den Phasen dazwischen, sieht sie recht passabel aus.

3) Ein einziger Blick in den Spiegel verrät, dass ich dringend mal wieder zum Frisör müsste…

4) Bleibt also noch das Outfit. Da lässt sich bestimmt auch was machen!
 

Grübel, grübel… Was darf bei einem perfekten Hausfrauen-Outfit auf keinen Fall fehlen? Die Schürze! Aber nicht irgendeine Schürze, denn schließlich muss sie einer Bree van de Kamp gerecht werden!  Also ging´s mal wieder an die Nähmaschine und dabei entstand ein herzallerliebstes Rüschenschürzchen, mit dem zumindest die Illusion der perfekten Hausfrau geschaffen werden kann:

Schürze

Und wenn auch Du dich künftig wie eine kleine Bree in der Küche fühlen willst, habe ich hier die Nähanleitung für die Schürze zusammengestellt: KLICK!!

 

❤ Anne