Himmlisch Süsse ❤ Back- und DIY-Ideen
Beerenwölkchen im Glas

Ich liebe frische Beeren (egal welche) und als ich gestern durch den Einkaufsladen meines Vertrauens geschlendert bin, entdeckte ich wunderschöne Him- und Heidelbeeren. Da konnte ich einfach nicht widerstehen und so landete je ein Päckchen im Einkaufskorb.

Blieb nur zu überlegen, was ich Schönes damit anstellen sollte – um sie einfach so in den Mund zu stopfen, sind sie einfach zu schade (so wertvolle kleine Dinger). Passend zur Jahreszeit sollte es etwas luftig leichtes werden… Nun schaut einfach selbst, was dabei entstanden ist.

Beeren Wölkchen

Die Beeren behutsam unter kaltem Wasser abspülen, trockentupfen und ein paar davon auf 6 kleine, hitzefeste Gläschen verteilen, sodass der Glasboden mit den Beeren bedeckt ist (je Glas ca. 10 Heidelbeeren und eine Himbeere).

Nebenher schonmal den Ofen auf 230°C (Oberhitze) vorheizen.

Für die luftig leichte Masse einfach zwei Eier trennen. Das Eiweiß mit etwas Puderzucker steifschlagen und das Eigelb in einer separaten Schüssel mit einem Päckchen Vanillezucker schaumig rühren. Dann 100g Quark hinzugeben und zum Schluss das steife Eiweiß  und die restlichen Heidelbeeren vorsichtig unterheben. Je zwei Esslöffel der Quark-Ei-Beeren-Masse auf die Beeren in den Gläschen verteilen und das ganze für 8-10 Minuten in den vorgeheizten Ofen.

Beeren_

Backen_im_Glaeschen

Topfenauflauf_

Beeren_im_Glas

Hmmmm… Geht super schnell und schmeckt himmlisch lecker! So luftig und locker, zergehen sie wie kleine Wölkchen im Mund. Und die saftigen Beeren dazwischen sind ein absolutes Highlight. Viel Spass beim Nachbacken!!

❤ Anne

  • kekse3

Vor ein paar Tagen habe ich ein Bild von wunderhübsch dekorierten Keksen entdeckt und wollte das unbedingt einmal selbst ausprobieren. Wer sagt denn, dass Plätzchen backen nur etwas für die Weihnachtszeit ist? Gesagt getan… Die Zutaten für solche Experimente habe ich grundsätzlich im Haus, denn ich gehöre zur Spezies der Spontanbäckerinnen und kann es gar nicht leiden, Zeit mit einkaufen zu vergeuden, statt direkt mit dem Backen zu beginnen (ein konstanter Vorrat an Eiern, Butter, Zucker, Mehl usw. ist also lebensnotwendig).

Kekse-Zutaten

Der Teig für die Plätzchen war schnell gemacht. 125 g Butter schaumig rühren. 50 g Puderzucker und 1 Packung Vanillezucker hinzugeben. Anschließend 50 g Puddingpulver und 1 EL Milch unterrühren. Zum Schluss das 130 G Mehl untermengen. Den Teig zu einer Kugel formen, auf Frischhaltefolie legen, platt drücken, bis der Teig eine ca. 1,5 cm dicke Scheibe bildet. Dann alles luftdicht mit der Frischhaltefolie umschließen und für ca. 1h im Kühlschrank ruhen lassen.

Danach den Teig ausrollen und mit dem Förmchen ca. 3 cm große Blüten ausstechen. Der  Teig reicht für 2 Backbleche, die dann bei ca. 175 °C für 10-15 Minuten in der vorgeheizten Backofen wandern.

Die Plätzchen nach dem Backen abkühlen lassen und in der Zwischenzeit ca. 25 g Puderzucker mit ein paar Tropfen Wasser vermengen, sodass eine lavaähnliche Konsistenz entsteht. Je nach Geschmack mit Lebensmittelfarbe einfärben (ich bin zur Zeit ein großer Fan von Pastelltönen und rosé hat´s mir ganz besonders angetan). Jetzt gilt es mit ein wenig Geschick und viel Geduld, die bis dahin noch recht langweilig wirkenden Kekse zu dekorieren.

Et voila, hier der erste Versuch:

kekse2

kekse4

kekse5

kekse1

Werde weiter üben und beim nächsten Mal bekomme ich bestimmt auch filigrane Buchstaben hin – das wollte heute noch nicht so recht klappen. Geschmeckt haben die gepunkteten Leckereien jedenfalls, denn mein Mann hat sie schneller verputzt als ich “Plätzchen” sagen konnte.

❤ Anne

Jetzt wo draußen endlich wieder alles zu blühen beginnt, habe ich mir direkt den erstbesten Stoff mit Blütenprint geschnappt und Schutztäschchen für meine täglichen Begleiter (Mr. Kindle und Mrs. iPhone) genäht. Und so können sich die zwei jetzt doch wirklich draußen blicken lassen – von Kopf bis Fuss geschmückt mit Schleifchen und Schmetterlingen. Ich konnte einfach nicht widerstehen *grins*.  Manchmal darf man (ähm, ich meine Frau) auch wieder Mädchen sein, oder?

Tasche im Doppelpack

Tasche im Doppelpack

Tasche im Doppelpack

Tasche im Doppelpack

Eigentlich sah der Plan so aus, dass nur eine Tasche für den Kindle entstehen sollte… Tja, da ich es aber immer wieder schaffe, dass am Ende wenige Millimeter fehlen, um Inhalt und Tasche zusammenführen zu können, musste der Fehlversuch weiter und weiter verkleinert werden, bis ne schicke Handy-Hülle daraus wurde. Beim zweiten Anlauf habe ich dann jedoch penibelst genau darauf geachtet, dass auch wirklich alles passt. PRIMA.

Ich verstehe einfach nicht, warum mir das immer wieder passiert – ok vielleicht doch, richtig messen müsste man können:) Egal, ist ja nochmal gut gegangen.

❤ Anne

Ich kann es noch gar nicht richtig fassen… Mein eigener Blog ist fertig und wartet nur darauf mit Inhalt gefüllt zu werden. Nachdem es die letzten Tage nur darum ging, die Seite mit viel Liebe zum Detail meinen Wünschen entsprechend zu gestalten, um dem ganzen einen “himmlisch süssen” Rahmen zu verpassen, ist es nun an der Zeit, meinen eigentlichen Hobbys nachzugehen, um ihm Leben einzuhauchen.

Jetzt wird endlich wieder gebacken und genäht was das Zeug hält. Ich freu mich!!!

❤ Anne